Wohnungsräumung

Ein Mieter kann das Mietverhältnis aus unterschiedlichen Gründen kündigen. Eine Wohnungsräumung kommt dann zustande, wenn der Vermieter trotz Kündigung des Mietvertrags und Mahnungen nicht die Wohnungen verlassen will. Die Folge von keiner Reaktion seitens des Mieters ist die Räumungsklage, die nach Bestätigung des Gerichts den Mieter dazu zwingt, nach zwei Monaten auszuziehen und die noch ausstehende Miete zu zahlen. Bei einer Wohnungsräumung ist der ehemalige Vermieter nicht anwesend. Unter Aufsicht eines Gerichtsvollziehers wird die Wohnung geräumt: alle Möbel und Wohnungsutensilien werden aus der Wohnung entfernt. Die Kosten für eine Wohnungsräumung muss der Vermieter selbst in Kauf nehmen.

<- Zurück zum Glossar